Was ist B2B Preiselastizität und wie nutzt man sie

Was ist B2B Preiselastizität und wie nutzt man sie

03/25/2022 - Dynamische Preise

Der Paradigmenwechsel, den der Onlineverkauf mit sich gebracht hat, beschränkt sich nicht nur auf die Sektoren E-Commerce, B2B oder die Endverbraucher. Seit 2020 COVID-19 ausgebrochen ist, konnten B2B Geschäfte ebenfalls einen Anstieg der Onlinetransaktionen in Ihrem Sektor beobachten. Außerdem häufen sich Wechsel der Lieferanten. Wie beeinflusst die Preiselastizität diese Art von Beziehung? Kann man von diesem neuen Trend im B2B-Geschäft profitieren?

Wie funktioniert die B2B-Preiselastizität?

Die Preiselastizität im B2B-Bereich setzt die Preisfluktuationen mit dem Anstieg und Abfallen der Nachfrage eines konkreten Produkts in Relation. Diese Preiselastizität bei der eigenen Nachfrage der B2C-Sektoren ist jetzt dank der Eröffnung des Onlineangebots Teil der B2B-Transaktionen. Bis jetzt beruhten B2B-Preise auf einer stillschweigenden Vereinbarung und in vielen Fällen auf Tradition und Wiederholung, die dazu führten, dass selten der Lieferant gewechselt wurde. Die rationalen Bedürfnisse eines B2B-Käufers gegenüber dem Endverbraucher stellten sich als Grund dafür heraus, dass die Idee der Preiselastizität in diesem Sektor nicht Fuß gefasst hat.

Der Anstieg im digitalen Verkauf und im persönlichen Bereich hat dazu geführt, dass Geschäftsführer im Onlinebereich immer besser vorbereitet, anspruchsvoller und bereit sind, Preise zu verfolgen und vergleichen. Tatsächlich bestätigen 70% der online B2B-Käufer, dass sich ihre Meinung über Lieferanten geändert hat, seit sie den digitalen Kanal mehr nutzen. Konkret gibt es drei Gründe bei der Onlineerfahrung, die als Auslöser für einen Wechsel des Anbieters angegeben werden: Bindung zum digitalen Kunden, Service und Begleitung des Onlineverkaufs und die Möglichkeit selbst, Bestellungen und Einkäufe über das internet zu erledigen.

Tipps um Ihre B2B Preisstrategie flexibler zu machen

3 Tipps, um Ihre B2B Preisstrategie flexibler zu machen

Wenn Sie einmal wissen, woher B2B Preiselastizität kommt und wie sie erreicht, erklären wir Ihnen, wie Sie sie nutzen können, um den Absatz Ihres Unternehmens zu verbessern.

  1. Personalisieren Sie den Verkaufspreis. Mithilfe der auf Künstlicher Intelligenz basierenden Pricingsoftware ist es möglich, Preissimulationen mit den Daten durchzuführen, die durch die vorigen Interaktionen des Käufers mit der Marke gesammelt wurden. So können Sie die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs vorhersagen, sobald Sie die Änderungen umgesetzt haben.
  2. Gewinnen Sie an Transparenz durch Dynamic Pricing. B2B Käufer sehen die Preisfluktuationen online auch als Eigenschaft dieses Kanals und wahrscheinlich der neuen globalen Konsummodelle. Haben Sie keine Angst, sich an diese neue Realität anzupassen und verwenden Sie Algorithmen zur Preisänderung. Zur Berechnung des Preises muss man die Rohstoffkosten, die Versandart, Schwankungen bei der Nachfrage und wie zuvor erwähnt, die Personalisierung des Angebots gemäß der vorherigen Markenbindung beachten.
  3. Verwenden sie eine Omnichannel-Strategie, um Ihre Geschäftsziele zu erreichen. Alle verfügbaren Kanäle im Blick zu behalten ist weiter sehr wichtig für alle B2B-Relations. Bieten Sie optimalen Support, indem Sie neue Bedürfnisse identifizieren und Ihr Verfahren daran anpassen: Versandart, schnelle und effiziente Aufmerksamkeit...

Wie wird man auf neue Strategien für B2B Preiselastizität aufmerksam? Vertrauen Sie auf ein Pricing Tool wie Reactev und maximieren Sie mithilfe von Data Science Ihre Gewinne aus dem Onlineverkauf.

Kategorie: Dynamische Preise

Stichworte: Nachfragekurve, Pricing

Teile diesen Beitrag:

mariajose.guerrero

Erste Dynamic Pricing -Lösung von und für Einzelhändler entwickelt