Daten und Strategien für die digitale Transformation im Retail

Daten und Strategien für die digitale Transformation im Retail

02/15/2022 - Künstliche Intelligenz

In den letzten Jahren erlebte das Onlinegeschäft ein Wachstum, das alle Erwartungen übertraf. Dies wurde auch durch die von COVID-19 ausgelöste pandemische Situation vorangetrieben. Als Konsequenz ist es für Unternehmen, die ihre Verkaufszahlen beibehalten wollen, zu einem must geworden, ihre Verkaufskanäle zu optimieren. Verbesserung von Pricingstrategien, Entwicklung neuer Marketingpläne und Aufbau einer neuen Onlinepräsenz sind nur drei der Ziele, die sie vor sich haben. Erfahren Sie im Folgenden die wichtigsten Punkte bei der digitalen Transformation im Retail.

Im Retailbereich erreicht der E-Commerce ein Verkaufshoch

Durch die Ausgangssperren und die darauf folgenden Quarantäneperioden ausgelöst durch COVID-19 ist das Zuhause zu einem neuralgischen Punkt im Familienleben geworden. Vielleicht wollten wir so den hektischen Lebensrhythmus der letzten Jahrzehnte etwas zurückfahren und zu früheren, ruhigeren Zeiten zurückkehren, aber es gibt dabei einen klar dissonanten Faktor: den Konsum.

 Ohne Zweifel spielte dies eine Schlüsselrolle beim weltweiten E-Commerce-Boom. Laut eines Berichts von Deloitte erledigte tatsächlich schon im Jahr 2020 einer von zehn Verbrauchern seinen Einkauf über das Internet. Im Fall von Großbritannien sind es sogar 30 %. In Irland kam 2020 bereits 44 % des Umsatzes aus dem Onlinehandel.

 Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass im europäischen Raum das für einen Zeitraum von fünf Jahren prognostizierte Wachstum innerhalb weniger Monate erreicht wurde.

Betrachten wir die Entwicklung anhand dieser fünf Fakten:

  1. Mode, Handys und Handyzubehör sind die drei meistverkauften Produkte online. Die Art von Bedürfnis, die sie abdecken, Reviews und Vertrauen in die Webseite machen daraus Bastionen im E-Commerce.
  2. Die Unterhaltungselektronik erreichte im E-Commerce-Bereich einen Umsatz von mehr als 60 Milliarden €.
  3. Mehr als 65% der Onlinenutzer sind auch Onlinekäufer.
  4. Die Bequemlichkeit beim Einkauf von Zuhause aus, die sichere Bezahlung und die Lieferung der Produkte nach Hause sind bei Verbrauchern die häufigsten Auslöser für einen Kauf.
  5. Laut einem Bericht von Orquest hat das durchschnittliche Verkaufsticket seinen Wert zwischen 2019 und dem ersten Quartal 2021 fast verdoppelt und ist von 580 € auf etwa 1100 € gestiegen.
Omnichannel-Strategie: der Schlüssel zur digitalen Transformation im Retail

Omnichannel-Strategie: der Schlüssel zur digitalen Transformation im Retail

Inmitten dieses neuen Paradigmas von Einkauf, Verkauf und Konsum müssen sich Retailer einer Aufgabe stellen: die digitale Transformation. Dass sie in der Lage sind, sie zu meistern, haben sie bereits gezeigt. Innerhalb weniger Monate wurde nämlich die Umstellung infolge der Schließung physischer Shops und fehlender Arbeiter durch neue Strategien ausgeglichen. Der Sektor war bereit, sich neu zu erfinden, um sich an neue Zeiten anzupassen. Mit Allem, was dazugehört.

Im Gegensatz zu dem, woran in den letzten Jahren gearbeitet wurde, gewinnt die Omnichannel-Strategie für Marken an Relevanz. Heute erscheint es unverständlich, wenn eine Marke, die etwas auf sich hält, in ihren physischen Verkaufskanälen, online und über Dritte die gleiche Strategie nutzt. Jetzt muss man sich in Abhängigkeit von Ort und Zeitpunkt des Kontakts an die Bedürfnisse der Verbraucher anpassen.

Es gibt drei Schalthebel, über die Sie diese Omnichannel-Strategie anwenden können:

  1. Strategische Planung. Es ist notwendig, dass sich die Timeline, mit der Marken arbeiten, an den Zielen jedes Channels orientiert, und dass sie die Aktionen in jedem Channel widerspiegelt und dass sie parallel durchgeführt werden, um Dissonanzen zu vermeiden. Es handelt sich dabei nicht um isolierte Strategien, sondern ein Zusammenspiel zur größtmöglichen Stärkung voneinander, wobei jede ihre eigenen Eigenschaften behält.
  2. Angepasste Ausführung. Sehr wahrscheinlich ist es notwendig, neue Teams zusammenzustellen, die genau wissen, wie die geplanten Aktionen in den jeweiligen Kanälen durchzuführen sind. Die Anforderungen des Marktes haben neue Profile und Berufsmodelle geschaffen, die sich in bisher unbekannten Gebieten spezialisieren.
  3. Den Kunden kennen. Genau wie man beim Entwerfen der Strategie an die Eigenarten jedes Channels denken muss, ist es unerlässlich, detailliert alle Eigenschaften der Nutzer zu kennen, die beim Kaufvorgang eine Rolle spielen könnten. Nur so können Sie Ihre Verkaufsstrategien segmentieren sowie bestimmte Aktionen über Soziale Netzwerke planen oder Pricing-Strategien je nach Verbrauchertyp optimieren.

In dieser Marktnische erkennt ein Unternehmen wie Reactev den Wert eines Tools, das Marken hilft, die sich geraden inmitten der digitalen Transformation befinden. Dafür wurde für Retailer unsere Software mit dem Ziel entwickelt, ihre Prozesse zu beschleunigen und es ihnen zu ermöglichen, Entscheidungen beim Pricing mit der Sicherheit zu treffen, Daten darüber zu bekommen.

Kategorie: Künstliche Intelligenz

Stichworte: Wettbewerber, e-Commerce

Teile diesen Beitrag:

mariajose.guerrero

Erste Dynamic Pricing -Lösung von und für Einzelhändler entwickelt