Wie Sie den optimalen Preis im Hinblick auf die Inflation finden

Wie Sie den optimalen Preis im Hinblick auf die Inflation finden

04/21/2022 - Preisoptimierung

In den letzten Quartalen hat die Inflation Ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Die Folge ist ein Anstieg der Kosten in der Lieferkette: Materialien, Transport... Wie kontrollieren Sie den Einfluss dieser Situation auf die Preise, ohne Ihre Marke zu schädigen? Wir zeigen Ihnen einige Schlüsselfaktoren für die Festlegung einer Preisstrategie, die die Inflation abfängt und an den Geldbeutel Ihrer Kunden angepasst ist.

Was passiert bei der Preisinflation?

Seit Beginn der Covid-19 Pandemie haben wir ständig Veränderungen erlebt, die durch die Lockdowns und die Lähmung der Industrie in einigen Bereichen begünstigt wurden. All dies hat zu richtigen Kollapsen beim Transport von Rohstoffen, der Rohstoffgewinnung wie zum Beispiel Holz und sogar zu Knappheit von Fertigungsteilen für Produkte geführt. Außerdem kommt der Anstieg der Energiekosten hinzu.

Von Automotion und Industrie bis hin zum Baugewerbe sind alle von dieser Situation betroffen. Die höheren Produktionskosten haben den Anstieg der Inflation um durchschnittlich mehr als 5 Prozent in ganz Europa begleitet. Dies legen Daten von Eurostat vom Januar 2022 nahe. Auch wenn es schien, dass der Anstieg des Konsums die willkürliche Erhöhung abgeschwächt hat, hat der Krieg in der Ukraine die Unsicherheit und Instabilität auf den Märkten weiter befeuert.
 

Welche Produkte sind durch die Inflation beeinflusst?

Generell wirkt sich der Effekt der Inflation am stärksten auf finale Konsumgüter aus, da sie die Last der ganzen Produktionskette tragen, die steigt.

Konkret sprechen wir von 3 Produktkategorien:

  1. Commodities und Basic-Konsumgüter: Produkte für den ständigen Gebrauch, die direkt den Geldbeutel der Verbraucher beeinflussen.
  2. Gebrauchsgüter: von Nutzern für den täglichen Gebrauch benötigt, aber langlebiger. Elektrogeräte, elektronische Konsumgüter und Fahrzeuge sind am stärksten repräsentiert.
  3. Immobilien: ihr Preis ist durch die erhöhte Nachfrage von großen, gut ausgestatteten Häusern sowie fehlende Rohstoffe für Neubauten gestiegen.
Preisbestimmung ungeachtet der Inflation

3 Schlüssel zur Preisbestimmung ungeachtet der Inflation

Diese neue Marktrealität kann Ihr Geschäft negativ beeinflussen, wenn Sie sich dazu entscheiden, die Preise nur basierend auf den Kosten zu erhöhen. Was können Sie tun, um Ihre Preise an die Inflation anzupassen, ohne weniger Absatz zu erzielen?

  1. Beobachten und evaluieren Sie die Preisstrategien Ihrer Konkurrenz. Ein Monitoring-Tool ermöglicht es Ihnen, die Fluktuationen auf dem Markt zu kennen. Die Sammlung von Daten Ihrer Modifikationen hilft Ihnen dabei, die Möglichkeiten in Ihrem Umfeld zu verstehen.
  2. Verwenden Sie eine Dynamic Pricing Strategie. Mit der Hilfe von Daten über den Markt, die Konkurrenz, die Nachfrage und anderer Variablen, die Ihr Produkt beeinflussen, können Sie eine Dynamic Pricing Strategie definieren, mit der Sie Ihre Gewinnspannen beibehalten können, während Sie die Preise an jede Situation anpassen. Preise zu haben, die Schwankungen bei der Nachfrage begleiten, ist ein Schlüssel dazu, den optimalen Preis zu finden.
  3. Optimieren Sie Ihre Werbestrategie Arbeiten Sie gegen eine negative Wahrnehmung der steigenden Preise, indem Sie mehr bieten. Produktchargen, Crosselling, Upselling. Trotz der Inflation schafft diese Art von Maßnahme das Gefühl eines größeren Nutzen für den gleichen Einkauf.

Ein Weg, um den Erfolg Ihrer Pricingstrategie zu garantieren, ist die Nutzung eines Price Strategy Simulators wie dem von Reactev. Dank der Personalisierung Ihrer Parameter können Sie wissenschaftlich vorhersagen, welchen Effekt Ihre Änderungen auf den Absatz haben. Haben Sie schon Ihre Demo bestellt?

Kategorie: Preisoptimierung

Stichworte: Pricing

Teile diesen Beitrag:

mariajose.guerrero

Erste Dynamic Pricing -Lösung von und für Einzelhändler entwickelt