Dynamische Preisgestaltung zu Black Friday: Wie man den optimalen Preis festlegt

Dynamische Preisgestaltung zu Black Friday: Wie man den optimalen Preis festlegt

10/25/2021 - Dynamische Preise

Wenn Sie wissen, wie Sie den optimalen Preis für die Produkte in Ihrem E-Commerce festlegen können, wird der Black Friday für Sie eine Erfolgsgeschichte, die sich jedes Jahr wiederholt. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Sie die Preise und Promotions für die einzelnen Produkte in Ihrem Soriment optimieren können, um Ihren Gewinn zu steigern? Wir erklären Ihnen alles, was Sie wissen müssen, um am Black Friday mit einer dynamischen Preisgestaltung zum besten Preis zu verkaufen.

Warum sollten Sie am Black Friday dynamische Preise nutzen?

Der Black Friday ist einer der Tage, an dem es hohe Preisnachlässe und Rabatte gibt und der von den Bürgern unseres Landes mittlerweile vollkommen akzeptiert und für Schnäppchenkäufe genutzt wird. Was als Schlussverkauf in bestimmten Bereichen der Technik begann (zum Teil dank des Pendants, dem Cyber Monday), hat er sich zu einem neuen wichtigen Ereignis im Kalender des Onlinehandels entwickelt.

Wenn es um Preisstrategien geht, erweist sich die dynamische Preisgestaltung aufgrund der ständigen Marktschwankungen als die beste Wahl. Damit Ihr E-Commerce auch wettbewerbsfähig bleibt, müssen Sie Marktpreisänderungen erkennen und sich so gut es geht an diese anpassen. Und hier bekommt die Rolle der Nutzer als Preisbeobachter und -vergleicher eine besondere Bedeutung: Wussten Sie schon, dass sie selbst Preisalarme aktivieren, um herauszufinden, wo sie den besten Preis bekommen?

Durch eine dynamische Preisgestaltung können Sie sich an die Nachfrage der Verbraucher anpassen und dabei zwei wichtige Ziele verfolgen:

  1. Den Umsatz steigern. Setzen Sie mit Hilfe einer Preisermittlungssoftware die Preise gezielt nach unten, damit Sie sich von der Konkurrenz abheben und mehr Umsatz erzielen können. Allerdings ist es wichtig, Mindestpreise festzulegen, um die Wirksamkeit der Maßnahme nicht zu beeinträchtigen.
  2. Die Gewinne zu maximieren. Finden Sie das Mittelmaß zwischen dem erwarteten Umsatz und dem maximalen Preis, den Ihre Kunden bereit sind, für das Produkt zu zahlen. So können Sie Rückschlüsse auf Ihre Marktposition ziehen und Ihre Gewinne durch attraktive Preise steigern.

Diese Optimierungsstrategien werden Ihnen dabei helfen den besten Preis für diejenigen Produkte zu finden, von denen Sie größere Stückzahlen verkaufen können. Außerdem können Sie dadurch den Abverkauf der Produkte vorantreiben, die Sie aus dem Sortiment nehmen möchten, weil die Umsätze dafür stagnieren.

3 wichtige Erfolgsfaktoren, um den optimalen Verkaufspreis für den Black Friday zu finden

3 wichtige Erfolgsfaktoren, um den optimalen Verkaufspreis für den Black Friday zu finden

Eines der Schlüsselelemente, wenn es darum geht, die besten Preise für Zeiten wie den Black Friday zu bestimmen, ist eine genaue Beobachtung der äußeren Faktoren. Dazu gehören der Wettbewerb, die Nachfrageentwicklung, das Produktangebot und das Preisempfinden der Verbraucher.

Wir verraten Ihnen die 3 entscheidenden Tipps und Tricks zur Erzielung optimaler Preise am Black Friday unter Einsatz der Software von Reactev:

  1. Wählen Sie einen angemessenen Rabatt für Ihre Produkte. Mitunter denken wir nicht nur über den Endpreis nach, sondern auch darüber, wie hoch der Rabatt ist. Mit Hilfe einer Software zur Optimierung von Promotions können Sie insbesondere diese Komponente analysieren und herausfinden, wie viel Prozent Sie auf ganze Produktkategorien gewähren können, die sich gegenseitig ergänzen.
  2. Überprüfen Sie die Wirksamkeit, bevor Sie eine Änderung vornehmen. Ein Preisstrategie-Simulator wie der von Reactev ist das Geheimrezept für den Vertrieb, um zu prüfen, ob die festgelegten Preise die besten für Ihre Produkte sind. Dank der eingesetzten künstlichen Intelligenz ist es möglich, die Wirksamkeit einer geplanten Strategie vorherzusagen.
  3. Führen Sie parallel zu Ihrer Preisstrategie noch weitere attraktive Marketingkampagnen durch, um potenzielle Käufer anzusprechen. Es wäre zum Beispiel eine Möglichkeit, Gutscheine anzubieten, die erst später eingelöst werden können, obwohl Angebote, die direkt genutzt werden können, bei den Kunden zu solchen Anlässen mehr Anklang finden, z. B. ein Geschenk bei Erreichen eines Mindestbetrags oder kostenloser Versand.

Machen Sie den Black Friday dieses Jahr zu einer einmaligen Gelegenheit für Schnäppchenjäger und schließen Sie sich dem Trend der dynamischen Preisgestaltung an, um mehr Umsatz zu generieren und Ihre Gewinne während des gesamten Aktionszeitraums zu steigern.

Kategorie: Dynamische Preise

Stichworte: e-Commerce, Pricing

Teile diesen Beitrag:

mariajose.guerrero

Erste Dynamic Pricing -Lösung von und für Einzelhändler entwickelt